Im Wintersemester 2017/18 hatten sich an den elf staatlichen und der einen privaten Hochschule in Thüringen nach vorläufigen Ergebnissen des Thüringer Landesamtes für Statistik rund 49 850 Studierende eingeschrieben, darunter 49,3 Prozent Frauen. Im Vergleich zum Wintersemester 2016/17 sank die Zahl der Studierenden um 1,4 Prozent.

An den Universitäten schrieben sich 32 670 Studierende bzw. 65,6 Prozent ein, 16 335 Personen bzw. 32,8 Prozent studierten an Fach- oder Verwaltungsfachhochschulen und 827 Studierende bzw. 1,7 Prozent an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar.

Im Sommersemester 2017 und im darauffolgenden Wintersemester 2017/2018 begannen 9 945 Studienanfänger erstmals ein Hochschulstudium. Das sind 8,9 Prozent weniger als im Jahr 2016 und 10,5 Prozent weniger als 2011. Mit 5 129 Studentinnen betrug der Frauenanteil 51,6 Prozent und ist damit gleich dem des Vorjahres. Die meisten Studienanfänger (1 113) gab es in Thüringen im Studienjahr 2017 im Studienbereich Wirtschaftswissenschaften. Gleichzeitig fiel in diesem Bereich die Zahl der Studierenden im 1. Hochschulsemester um 27,4 Prozent (bzw. um 420 Studierende) im Vergleich zum Vorjahr. Weitere häufig belegte Studienbereiche waren Maschinenbau/Verfahrenstechnik (719 Studierende, 28,5 Prozent weniger als im Vorjahr), Erziehungswissenschaften (672, 12,9 Prozent mehr) und Germanistik (559, 12,7 Prozent mehr), gefolgt von Informatik (498 Studierende), Sozialwesen (497), Rechtswissenschaften (396) sowie Ingenieurwesen (375) und Architektur (355).