Verwaltungsvereinbarung zwischen Freistaat Thüringen und Bund zur Förderung der Forschung an gartenbaulichen Kulturen unterzeichnet

Erfurt. Nach der vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft heftig kritisierten Schließung des Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenforschung (IGZ) in Erfurt ist eine Verwaltungsvereinbarung zwischen Land und Bund geschlossen worden.

„Mit der Unterzeichnung der Verwaltungsvereinbarung ist es uns gelungen, die Forschung zu gartenbaulichen Kulturpflanzen an der Fachhochschule Erfurt durchzuführen. Das ist ein Signal für die Gartenbau- und baldige Buga-Stadt“, sagt Thüringens Staatssekretär für Infrastruktur und Landwirtschaft Dr. Klaus Sühl.

Bund und Land stellen für die Finanzierung mehrerer Projekte jährlich einen Betrag von jeweils 1,6 Mio. Euro für einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung. Eine Verlängerung des Zeitraums um weitere fünf Jahre ist in Abhängigkeit der erzielten Forschungsergebnisse vorgesehen, heißt es in der Vereinbarung,

Die Zusammenarbeit zwischen Thüringen und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft soll die Forschung an gartenbaulichen Kulturpflanzen und der darauf aufbauenden Politikberatung zu gartenbaulichen Fragen dienen. Die Vereinbarung gilt ab 1. Januar 2019.