Thüringer Museum Eisenach lädt zum Internationalen Museumstag in den Rokokosaal des Stadtschlosses ein

Eisenach. Anlässlich des Internationalen Museumstages lädt das Thüringer Museum Eisenach am Sonntag, 13. Mai, zu zwei Veranstaltungen in das Eisenacher Stadtschloss ein. Dem Motto des Museumstages „Neue Wege. Neue Besucher“ entsprechend wird in diesem Jahr der erst vor wenigen Monaten wieder eröffnete Rokokosaal im Nordflügel der Schlossanlage im Mittelpunkt stehen.

Vortrag am Vormittag

Am Vormittag des 13. Mai erwartet die Besucher im Rokokosaal ein Vortrag über die beiden neuen Lüster. Der Restaurator Wolfgang Schwarze (Blankenhain) wird unter der Überschrift „Replikation zweier barocker Kronleuchter für den Rokokosaal“ die zwei neuen Prunkstücke vorstellen. Beginn des etwa einstündigen Vortrages ist 11 Uhr. Es wird kein separater Eintrittspreis erhoben, der Museumseintritt berechtigt auch zum Besuch des Vortrages.

Der Restaurator Wolfgang Schwarze hat die beiden Lüster nach Vorlagen aus der Barockzeit für den Rokokosaal des Eisenacher Stadtschlosses neu gestaltet und im Sommer 2017 im Festsaal installiert. Er verwendete Originalformen aus der Zeit um 1730 aus seinem Familienbesitz, um die Glasleuchten neu blasen und schleifen zu lassen. Die beiden Lüster entstanden in Abstimmung mit der Denkmalpflege. Jeder ist zwei Meter hoch, hat 24 Arme auf drei Ebenen und einer Krone obenauf, bestückt mit tausenden Prismen.

Weitere Infos: www.schwarzeleuchten.de

Festkonzert am Nachmittag

Am Nachmittag wird dann in dem reich geschmückten, großherzoglichen Rokokosaal ein Festkonzert zum Internationalen Museumstag zu erleben sein. Es ist „Meine liebe Stadt“ überschrieben und wird die Besucher auf einen Streifzug durch acht Jahrhunderte der Eisenacher Musikgeschichte entführen. Es musiziert das Flötenensemble „Conventus tibicinus“ unter Leitung von Sabine Leidel (Weimar). Am Flügel begleitet Prof.

Wolf-Günter Leidel (Weimar), der auch das Konzert moderiert.

Beginn des Festkonzertes ist 15 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro (ermäßigt 6 Euro). Die Karte berechtigt an diesem Tag auch zur Museumsbesichtigung. Karten sind im Vorverkauf ab 3. April an der Museumskasse bei der Tourist-Information am Markt erhältlich.

ANZEIGEN

Der „Conventus tibicinus“, das Blockflötenensemble des „Vox coeletis“-Vereins Weimar, wurde 1983 von der freischaffenden Weimarer Blockflötistin und Musiktherapeutin Sabine Leidel als „Colludentes vimarienses“ gegründet. 2005 gab Wolf Leidel dem Ensemble mit inzwischen drei Blockflöten den Namen „Conventus tibicinus“. Das Ensemble widmet sich intensiv der Weiterbildung in Sachen „Alte Musik“.

Die drei Musikerinnen sind:

· Sabine Leidel – sie studierte Konzertgitarre, Blockflöte und Methodik an der Hochschule für Musik Weimar, war dort etwa 20 Jahre lehrend tätig (Blockflöte, Musiktherapie) und wirkt nun im Ruhestand.

· Silvia Dohl – sie studierte ebenfalls an der Hochschule für Musik Weimar, und zwar die Fächer Klavier, Blockflöte und Methodik, absolvierte ein Studium für musikalische Jugendbildung und ist seit 1989 Blockflötenlehrerin an den Musikschulen in Weimar und Apolda.

· Babett Knorre – sie lernte an der Musikschule Potsdam die Instrumente Fagott und Blockflöten zu spielen, studierte anschließen an der Hochschule für Musik Weimar Blockflöte und arbeitet als Flötenlehrerin an der Musikschule Jena.

Der Komponist und Pianist Prof. Wolf-Günter Leidel studierte an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Anschließend war er am Deutschen Nationaltheater Weimar unter anderem als Kapellmeister und Komponist für Schauspielmusik tätig. 1978 begann er seine Lehrtätigkeit an der Musikhochschule Weimar. Später arbeitete er als freischaffender Komponist und Chorleiter, übernahm einen weiteren Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig und ist seit 1993 Professor für Musiktheorie in Weimar. Er wirkte darüber hinaus als Organist in Weimar und ist seit 2004 Vorsitzender des Vereins „Vox coelestis“. Seine Kompositionen umfassen Orchester- und Kammermusik, Orgelwerke sowie Lieder. Prof. Leidel erhielt 2015 das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland

Die Veranstaltungen des Thüringer Museums Eisenach zum Internationalen Museumstag werden vom Förderverein Freunde des Thüringer Museums Eisenach e.V. unterstützt.

Zum Internationalen Museumstag gelten die regulären Öffnungszeiten. Das Thüringer Museum Eisenach ist jeweils mittwochs bis sonntags und an Thüringer Feiertagen zu folgenden Zeiten geöffnet: Stadtschloss: 10 bis 17 Uhr, Predigerkirche 10 bis 13 Uhr und Reuter-Wagner-Museum 14 bis 17 Uhr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere