Ausländische Besucher legten deutlich zu

Erfurt. In den Thüringer Beherbergungsstätten und auf Campingplätzen (ohne Dauercamping) mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten wurden im Januar 2018 rund 209.000 Gäste begrüßt, die 551.000 Übernachtungen buchten. Nach vorläufigen Ergebnissen des Thüringer Landesamtes für Statistik lag die Zahl der Gäste um 1,5 Prozent über dem Vorjahresmonat und die der Übernachtungen um 2,6 Prozent. Die Verweildauer pro Gast betrug durchschnittlich 2,6 Tage und ging gegenüber Januar 2017 leicht zurück.

195.000 Gäste (93,2 Prozent) kamen aus Deutschland und 14.000 Gäste hatten ihren Wohnsitz im Ausland. Während die Zahl der inländischen Gäste nur um 0,8 Prozent stieg, nahm die Zahl der ausländischen Gäste überdurchschnittlich um 12,3 Prozent gegenüber Januar 2017 zu. Auch die Zahl der Übernachtungen ausländischer Gäste lag mit 33.000 deutlich über dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats (+15,1 Prozent). Bei den inländischen Gästen waren es 1,9 Prozent mehr.

Innerhalb der Reisegebiete startete der Thüringer Tourismus recht unterschiedlich in das neue Jahr. Einen Zuwachs der Gäste- und Übernachtungszahlen erreichten vier Regionen, wobei das Reisegebiet der Städte Eisenach, Erfurt, Jena und Weimar (Ankünfte: +3.925, Übernachtungen: +6.156) und der Hainich (Ankünfte: +1.557, Übernachtungen: +6.367) die höchsten Zuwachszahlen verbuchen konnten.

Dagegen mussten das Saaleland (Ankünfte: -302, Übernachtungen: -960) und der Thüringer Wald (Ankünfte: -3.410, Übernachtungen: -419) sowohl weniger Gäste als auch weniger Übernachtungen verkraften.

Auch das Thüringer Vogtland und der Südharz Kyffhäuser starteten mit sinkenden Übernachtungszahlen, konnten aber bei den Ankünften zulegen.