Lesung zum Atheismusstreit
1798 / 99 in Jena
„Auszug des Gottlosen“

Jena. Am Samstag, 7. April wird der Schriftsteller, Bernd Kemter, seine Erzählung „Auszug des Gottlosen“ mit einer Lesung im Romantikerhaus vorstellen. Der Autor, langjähriger OTZ-Redakteur, ist Verfasser mehrerer historischer Erzählungen.

Die Erzählung Bernd Kemters thematisiert den Atheismusstreit um den Philosophen Johann Gottlieb Fichte in den Jahren 1798 / 99 in Jena. Dabei werden die argumentativen Positionen von Fichtes Fürsprechern und Gegnern, genauso wie die lokalen Ereignisse und studentischen Gepflogenheiten in einem spannenden Handlungsrahmen lebendig.

In der Erzählung ist es Karl Perzel, der 1798 aus Freiburg nach Jena kommt um Theologie zu studieren. Schon seine ersten Kontakte mit Jenaer Studenten und deren Zeitvertreib, Fechtübungen, Gelagen und Schelmenstreichen, zeigen dramatische Folgen. Der Student gerät scheinbar ohne eigenes Zutun, mehr zufällig in den Strudel der Ereignisse. Infolge seiner Bekanntschaft mit dem Saalfelder Konrektor Carl Friedrich Forberg geraten sie in den Kreis um den berühmten Philosophieprofessor Johann Gottlieb Fichte und damit in den Strudel des sogenannten Atheismusstreits, an dessen Ende Fichtes Entlassung steht. Die Erzählung beschreibt Fichtes vehementes Eintreten für die Freiheit des Denkens, des Willens und der akademischen Lehre. Sein Glaube an eine göttliche Weltregierung weist auch heute noch den Weg in eine Moralität, in welcher der Mensch seiner inneren Stimme gehorcht und zur guten Tat gebracht wird. Dies allein sei wahre Religiosität. Doch die Obrigkeit argwöhnt nicht nur Atheismus, sondern wittert in der Person Fichtes gleichermaßen einen aufrührerischen Demokraten, einen Jakobiner womöglich.

Die Lesung mit Bernd Kemter beginnt im Romantikerhaus am Samstag um 15 Uhr.