Im nächsten Stadtrat am 18.04.2017 fragt die Fraktion DIE Linke nach und will den Oberbürgermeister beauftragen auf die nachfolgenden Frage Antworten zugeben. Im Wortlaut heisst es in der Beschlußvorlage:

Der OB wird beauftragt, alle Möglichkeiten einer nachhaltigen und sozial
ausgewogenen Wohnungsmarkt- und Wohnungsneubauentwicklung in Jena
umzusetzen.

Dazu gehören:
1. die Erarbeitung einer verbindlichen Richtlinie zur sozialgerechten Baulandentwicklung mit der Verpflichtung zu mietpreis- und belegungsgebundenem Wohnungsbau (20%) bei allen städtebaulichen Planungsvorhaben, mit dem Ziel der sozialgerechten Entwicklung aller Stadtteile,
2. die Festlegung einer festen Rate an sozialem Wohnungsbau bei den Bauvorhaben von jenawohnen,
3. die Umsetzung des Stadtratsbeschlusses zur Erhöhung und Beibehaltung des Anzahl belegungsgebundener Wohnungen des Jahres 2011,
4. die Durchsetzung der Konzeptvergabe bei zukünftigen Wohnbauprojekten.

Anzeige

In der Begründung zum Antrag heisst es weiter:
Die Analyse der Miet – und Einkommensentwicklung in Jena (Wohnen in Jena) hat gezeigt, dass rund 19% aller Jenaer Bürgerinnen und Bürger über ein bereinigtes Nettoeinkommen unter 1000 Euro verfügen, weitere rund 20% ebenfalls auf preiswerten Wohnraum angewiesen sind. Das dokumentiert auch die Zahl der jährlich gültigen WBS. Gleichzeitig soll das soziale Zusammenleben in unserer Stadt gestärkt und die Möglichkeiten für die Älteren, altersgerechte, bezahlbare Wohnungen zu nutzen und für Alleinerziehende und Familien erschwingliche Wohnungen zu beziehen, erweitert werden.
Die bisherigen Wohnbauleistungen erweitern zwar die Anzahl der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, sind aber nicht ausreichend, um den Wohnungsbedarf in den unterschiedlichen Preissegmenten zu decken.