Erfurt. Von den im Jahr 2016 insgesamt in Thüringer Erstbehandlungsanlagen angenommenen und behandelten 18.600 Tonnen Elektro- und Elektronikaltgeräten wurden 16.200 Tonnen recycelt, also stofflich verwertet. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik entspricht das einem Anteil von 87,0 Prozent der insgesamt angenommenen Elektro- und Elektronikaltgeräte.

Gegenüber dem Jahr 2012 ist damit die Menge der zur Erstbehandlung angenommenen Geräte um 8,4 Prozent gestiegen. Gleichzeitig hat die recycelte Menge um 10,4 Prozent zugenommen. Den mengenmäßig größten Anteil machten im Jahr 2016 die Haushaltsgroßgeräte mit 12.000 Tonnen aus, gefolgt von den Geräten der Unterhaltungselektronik (3.600 Tonnen).

Anzeige