Jena. Die Jenaer Hanfrieds konnten nach ihrem Abstieg in die Oberliga Ost ihr erstes Saisonspiel denkbar knapp mit 7:6 gegen die Berlin Kobras gewinnen und somit einen optimalen Start in die neue Spielzeit feiern.

Wie so oft gestaltete sich der Beginn der Partie sehr zerfahren, schließlich galt es für beide Teams den Winterrost abzuschütteln und neue Spieler und Systeme auf das Feld zu bringen. Nach einem missglückten Snap der Kobras sicherte sich Jenas Julius Tietz das freie Leder und brachte die Hanfrieds in Ballbesitz. Dieser Satus wurde allerdings nur für kurze Zeit gehalten, bevor sich die Kobras das Lederei durch eine Interception zurück holen konnten. Es folgte eine Phase ohne größere Highlights, bis Jenas Verteidiger Frederik Jasensky einen Berliner Passversuch abfangen konnte und die eigene Offense in gute Feldposition brachte. Diese Chance ließen sich die Saalestädter nicht entgehen und Quarterback Johannes Grandin fand Simon Lange und dieser vollende per Touchdown, der Extra-Punkt von Mario Görsch segelte sicher durch die Torstangen und sorgte für den 7:0 Zwischenstand.

Auch im zweiten Quarter waren es vornehmlich die Verteidigungsreihen, welche das Spielgeschehen bestimmten, bis etwas überraschend ein langer Pass der Berliner das komplette Hanfrieds-Team überflog und zum Touchdown in die Endzone getragen werden konnte. Der Versuch durch eine 2-Point-Conversion in Führung zu gehen konnte allerdings vereitelt werden, so dass es beim 7:6 für die Hanfrieds blieb.

Die entsprechende Antwort der Jenaer führte diese bis unmittelbar vor die Endzone der Hausherren. Bei noch 6 Sekunden verbleibender Spielzeit entschieden sich die Coaches ein Field Goal zu versuchen, der Versuch ging links am Tor vorbei und beide Teams verabschiedeten sich in die Halbzeit.
In der Folgezeit entwickelte sich eine Partie, in der beide Mannschaften Akzente setzen konnten ohne allerdings Punkte zu erzielen. Entweder waren es individuelle Fehler oder aber Strafen, welche weitere Höhepunkte verhinderten.

Spannend wurde es erst im letzten Drive der Gastgeber noch einmal. Nachdem Jenas Defense den Gegner ganz nah an der Kobras-Endzone festnageln konnte, befreiten sich diese durch einen Trickspielzug. Es folgte ein langer Pass und eine Strafe gegen die Hanfrieds, bevor die Berliner aufgrund einer Regelwidrigkeit Raumverlust verkraften mussten, statt einen Touchdown zu feiern. Bevor die Kobras aber eine weitere Chance bekommen könnten griff Johannes Betz zu und fing den Ball der Berliner ab.

Durch diese Aktion war der Sieg gesichert und die Hanfrieds konnten den Platz verdient aber glücklich als Sieger verlassen.

Am kommenden Sonntag empfangen die Jenaer im heimischen Sportpark das Team der Leipzig Hawks zum zweiten Saisonspiel. Aufbauend auf die Leistung gegen die Kobras ist das Ziel der Hanfrieds, nach über einem Jahr endlich wieder ein Heimspiel zu gewinnen und weiterhin in der Spitzengruppe der Tabelle zu bleiben. Kick-Off beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams ist um 15 Uhr.