Erfurt. Die Universität Erfurt plant zum Wintersemester 2018/19 ein neues Master-Angebot: „Globale Kommunikation: Politik und Gesellschaft“ – ein vorwiegend englischsprachiger Studiengang – beschäftigt sich mit Mediensystemen und Kommunikationskulturen im internationalen Vergleich. Dabei werden vielfältige politische, gesellschaftliche, kulturelle und historische Zugänge gewählt. Eine Bewerbung für den Start im Wintersemester ist noch bis zum 15. Juli möglich.

Im neuen Master-Studiengang gehen Studierende der Frage nach, wie die Wechselwirkungen zwischen Medien, Politik und Gesellschaft beschaffen sind und was sich dabei aus dem internationalen Vergleich lernen lässt. Sie erforschen dabei sowohl Massenmedien, Social Media als auch interpersonale Kommunikation. „Der Studiengang ist insofern innovativ, als er kommunikationswissenschaftliche Fragen nicht als isolierte nationale Prozesse behandelt, sondern sich gezielt mit ‚globaler Kommunikation‘ im Sinne internationaler Vergleich beschäftigt“, erklärt Dr. Anne Grüne, Mitarbeiterin in der Kommunikationswissenschaft der Universität Erfurt, die an der Entwicklung des neuen Studienangebotes beteiligt war. Darüber hinaus werden Prozesse der internationalen Kommunikation, der Auslandsberichterstattung und der Globalisierung von alltäglichen Lebenswelten thematisiert. So wird insgesamt der Blick auf die gemeinsamen kommunikativen Herausforderungen der Welt geschärft. Der Studiengang ist primär sozialwissenschaftlich ausgerichtet, berücksichtigt aber auch kulturwissenschaftliche Inhalte. Neben der wissenschaftlichen Analyse und einer intensiven Ausbildung in qualitativen und quantitativen Methoden wird in eigenen Lerneinheiten wissenschaftliche Kommunikationsberatung erlernt.

Mit dem Master-Abschluss „Globale Kommunikation“ können Absolventen im breiten Berufsfeld der akademischen und privatwirtschaftlichen Sozial-, Markt- und Medienforschung tätig werden. Zudem qualifiziert das Studium für unterschiedliche Tätigkeiten beispielsweise im Journalismus, in der Öffentlichkeitsarbeit sowie im Feld der wissenschaftlich gestützten Kommunikationsberatung von Politik und Gesellschaft, in Ministerien, Stiftungen und Nichtregierungsorganisationen. Auch eine wissenschaftliche Laufbahn ist nach dem Abschluss möglich. Dazu bietet die Universität Erfurt ein „Fast-Track“-Programm zur Promotion an. Da in diesem Master-Studium hauptsächlich auf Englisch unterrichtet wird, sind sehr gute Englisch-Kenntnisse erforderlich.

Wer den neuen Master „Globale Kommunikation“ studieren möchte, muss außerdem einen fachlich einschlägigen Bachelor-Abschluss (z.B. in Publizistik, Kommunikations- oder Medienwissenschaft) oder den Abschluss eines anderen sozialwissenschaftlichen Studiengangs mit nachweislich kommunikations- und medienwissenschaftlichen Inhalten vorweisen können und Vorkenntnisse in den Methoden der empirischen Sozialwissenschaft haben. Außerdem müssen Studieninteressierte an einem Auswahlverfahren teilnehmen, das auch ein persönliches Gespräch einschließt.

Nähere Informationen zur Bewerbung und notwendigen Bewerbungsunterlagen finden Sie unter
www.uni-erfurt.de/kommunikationswissenschaft/studium/ma-globalcommunication/bewerbung
und zum Studiengang unter
www.uni-erfurt.de/kommunikationswissenschaft/studium/ma-globalcommunication.

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.uni-erfurt.de/kommunikationswissenschaft/studium/ma-globalcommunication

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here