Jena. In seiner „Zwitscher-Maschine“ bildet das internationale Morsealphabet die Basis für eine Musik, die sich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock bewegt.

Vier beschnabelte Wesen mit staksigen Beinen, spärlich gefiedert, klammern sich an eine waagerecht im Raum hängende Stange. Ihre Köpfe recken sich gen Himmel, die Schnäbel geöffnet. Mit einer Kurbel an der Seite lässt sich die Stange drehen, die vier Vöglein drehen sich mit und geben ein großes Gezwitscher von sich. Das ist Paul Klees „Die Zwitscher-Maschine“ aus dem Jahr 1922.

Knapp hundert Jahre zuvor entwickelte Samuel Morse das Morsealphabet. Beide Konzepte verbindet Saxophonist Mark Weschenfelder in seinem jüngsten Projekt, das den Titel des Klee’schen Aquarells trägt.

In seiner „Zwitscher-Maschine“ bildet das internationale Morsealphabet die Basis für eine Musik, die sich zwischen Neuer Musik, (Free) Jazz, Groove und Punk Rock bewegt. Die Struktur der Kurz-Lang-Signale gibt die Rhythmik vor, die sieben Musiker die Töne: Flöten, Saxophon, Posaune und Rhythmusgruppe fügen sich zu einem kommunikativen Zwitscher-Morsecode zusammen, wenn wir nur kräftig kurbeln…

Jazzfrühling Jena 2018

Do., 3. Mai 2018 | 20.00 Uhr | Café Wagner
Mark Weschenfelders ZWITSCHER-MASCHINE

Mark Weschenfelder (as)
Paul Berberich (fl)
Vincent Bababoutilabo (afl)
Adrian Kleinlosen (tb)
Jo Wespel (git)
Matthias Eichhorn (b)
Florian Lauer (dr)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here