Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt und das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) tauschen sich am 04.05.2018 in Erfurt bei der Konferenz „Citymanagement in Thüringen“ mit Gästen aus ganz Thüringen über Strategien zur erfolgreichen Innenstadtbelebung aus. „Die Innenstädte prägen unsere attraktiven Thüringer Städte. Der zunehmende Online-Handel und der demografische Wandel setzen die innerstädtischen Strukturen unter Druck. Gemeinsam mit den Kommunen, der IHK und den Menschen vorort erarbeiten wir Strategien, um die Attraktivität der Innenstädte zu erhalten“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Birgit Keller.

Die Digitalisierung und das veränderte Konsumverhalten der Menschen verändern die Innenstädte. Die Menschen zieht es nicht mehr so stark zum Einkaufen ins Zentrum wie früher. Um diesem Funktionswandel entgegenzuwirken, hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt gemeinsam mit den Städten Apolda, Eisenach, Sömmerda und Sondershausen die Netzwerkinitiative „Innenstädte erfolgreich machen“ ins Leben gerufen. Bad Langensalza und Heilbad Heiligenstadt schlossen sich Netzwerk zu.

Das TMIL unterstützt diese Initiative der Kommunen. Im September 2017 erhielt sie 80.000 Euro EFRE-Fördermittel für das Vorhaben „City-Management“, um die Netzwerkinitiative als ein Pilotprojekt in Thüringen zu etablieren. Im Januar 2018 unterschrieben die Bürgermeister der beteiligten Kommunen, die IHK Erfurt und Ministerin Keller einen „Letter of Intent“, mit dem die Kooperation bei Projekten zur Innenstadtentwicklung vereinbart wurde.

Vizepräsidentin Annette Projahn von der IHK Erfurt ergänzt: „Wenn es auf diese Weise gelingt, dass wir nicht nur lebenswerte Städte erhalten, in denen Menschen sich gerne aufhalten, sondern dass damit auch Potential für gute Umsätze entsteht, was über die Gewerbesteuern letztlich auch wieder den kommunalen Haushalten zu Gute kommt, haben wir, denke ich, eine Menge erreicht.

Ziel ist es, allen innerstädtischen Gewerbetreibenden Impulse zur strategischen Weiterentwicklung, aktuelle Trends und Best-Practices zu vermitteln. Dazu kommt die vernetzte Arbeit mit den Akteuren vor Ort sowie der Städte untereinander. Dazu wird bei der IHK Erfurt eine gemeinsame Fachtagung durchgeführt, bei der die beteiligten Städte erste Zwischenergebnisse der Netzwerkarbeit präsentieren können.

„Das Ziel ist es, konkrete und anwendbare Lösungsansätze und Projekte zu erarbeiten, bei denen die Eigenheiten und Bedürfnisse der einzelnen Städte berücksichtigt werden. Erfolgreiche innerstädtische Entwicklungsmodelle zeichnen sich durch eine Vielfalt an vorhandenen Angeboten aus, die neben Handel und Gewerbe auch gastronomische und kulturelle Facetten sowie kreative Freizeitangebote zu bieten haben. Ich bin davon überzeugt, dass der Erfahrungsaustausch und koordinierte Aktivitäten der Kommunen entscheidende Impulse für den Erfolg geben können. Ich hoffe, dass sich andere Städte an der Netzwerkinitiative ein Beispiel nehmen und eigene Netzwerke bilden, um ihre Innenstädte noch interessanter und anziehender zu machen“, so Keller.

Die Netzwerkinitiative wird fortgesetzt, weitere Veranstaltungen zum Thema „Citymanagement“ und „Innenstadtbelebung“ sind geplant.

Zeit: Freitag, 4. Mai 2018, um 10 Uhr
Ort: IHK Erfurt, Großer Saal, Arnstädter Straße 34, 99096 Erfurt