Der vorläufige Insolvenzverwalter Volker Reinhardt hat Oliver Bornemann zum neuen Sportdirektor von Rot-Weiß Erfurt verpflichtet. Damit übernimmt Bornemann ab sofort die sportliche Leitung des Vereins. „Bornemann hat eine klare Vorstellung davon, wie er den Verein sportlich und strukturell wieder auf Erfolgskurs bringen will. Er kennt die Regionalliga und bringt Erfahrungen mit, die wir in der jetzigen schwierigen Situation unbedingt brauchen“, sagt Reinhardt.

Bornemann setzt auf Konzept, Umsetzung und auf die Fans, die Rot-Weiß Erfurt lieben. „Ich werde mit dem Trainer ein sportliches und modernes Erfolgskonzept vorlegen. Dieses Konzept werden wir dann Schritt für Schritt mit unserer Mannschaft umsetzen. Unser Ziel ist, dass Rot-Weiß Erfurt mittelfristig wieder in der 3. Liga spielt“, sagt Bornemann.

Im Februar 2018 übernahm Trainer Stefan Emmerling die Funktion des Sportlichen Leiters in Doppelfunktion. „Die nunmehrige Trennung der Aufgabenbereiche verschafft dem Trainer mehr Zeit für den Neuaufbau einer Mannschaft für die nächste Saison – die wir möglichst mit vielen eigenen Spielern, aber auch mit Neuzugängen bestreiten wollen“, betont Bornemann.

Der 1975 in Hannover geborene Oliver Bornemann ist ein erfahrener und erfolgreicher Fußball-Experte. Der ausgebildete Bankkaufmann ist Unternehmer. Von 2010 bis 2014 war er Sportlicher Leiter des Fußball-Vereins und von 2011 bis 2015 Präsidiumsmitglied von TSG Neustrelitz. In der Saison 2011/2012 gelang ihm mit seiner Mannschaft der Aufstieg in die Regionalliga Nordost. 2013 wurde er Landespokalsieger gegen FC Hansa Rostock und in der Saison 2013/2014 sogar Meister der Regionalliga Nordost.