Im Bild: COLORE MOBILE IMMENSUM, Mick Vinzenz © Werner Klotz
Im Bild: COLORE MOBILE IMMENSUM, Mick Vinzenz © Werner Klotz

Seit Anfang Mai 2018 haben wir erneut unsere Tür für die Kunst eröffnet: In der 52. Auflage unserer firmeneigenen Ausstellungsreihe „tangente“ präsentieren wir den deutsch-amerikanischen Künstler Werner Klotz mit seinen interaktiven Spiegel-Installationen unter dem Titel „Colore Mobile Immensum“.

Eröffnet wurde die Ausstellung am 7. Mai 2018 von Jenoptik-Chef Dr. Stefan Traeger. Die Laudatio auf den anwesenden Künstler hielt Dr. Susanne Conzen, Leiterin der städtischen Galerie Lüdenscheid. Kuratiert wurde die Ausstellung erneut von Armin Huber und Torsten Treff von der Kunsthandlung Huber & Treff in Jena.

Werner Klotz wurde 1956 in Bonn geboren. Er lebt in New York City und Berlin und ist international in den Bereichen Installation und Public Art tätig. Insbesondere widmet er sich kinetischen Lichtskulpturen sowie dynamischen und interaktiven Installationen im öffentlichen Raum. Für seinen exemplarischen Einsatz von interaktiven Medien und Technologien bei Kunstwerken im öffentlichen Raum erhielt er 2002 als erster Preisträger den neu geschaffenen „Marler Medienkunstpreis Raum-Medien“.

Hervorzuheben sind seine Arbeiten am Flughafen Seattle, an der „Union Square Station“ der Central Subway in San Francisco, an Bord von drei „Staten Island Ferries“ in New York City sowie jüngst Installationen am Künstlerhaus Dosse Park, Wittstock.

Bereits im Jahr 2000 hatte Jenoptik Werner Klotz eine tangente-Ausstellung gewidmet, in der „Wahrnehmungsinstrumente und Skulpturen“ vorgestellt wurden.

Mit unserer „tangente“-Ausstellungsreihe bieten wir seit 1994 einen öffentlichen Raum für Kunst in Jena, um Menschen mit bildender Kunst in Berührung zu bringen.

Zur Ausstellung
Ausstellung: 8. Mai bis 31. August 2018
im Foyer des Ernst-Abbe-Hochhauses der JENOPTIK AG,
Carl-Zeiß-Straße 1, 07743 Jena.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 10 bis 17 Uhr
Freitag 10 bis 15 Uhr
Eintritt frei.