Erfurt. Im 1. Quartal 2018 genehmigten die Thüringer Bauaufsichtsbehörden mit 1 194 Anträgen den Bau von insgesamt 1.223 Wohnungen. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik ein Anstieg um 2,9 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2017.

Für Wohnungen, die durch bauliche Veränderungen an bestehenden Wohngebäuden z. B. durch Umbau-, Ausbau-, Erweiterungs- oder Wiederherstellungsmaßnahmen entstehen sollen, wurden im 1. Quartal 2018 Bauanträge für 177 Wohnungen gestellt, 75 weniger als im Vorjahresquartal.

Im geplanten Wohnungsneubau wurde den zukünftigen Bauherren für 1 025 Wohnungen eine Genehmigung erteilt. Gegenüber der vergleichbaren Zeitspanne 2017 ist dies ein Plus von 199 Wohnungen bzw. 24,1 Prozent.

Die drei Gebäudetypen – Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser verzeichneten damit folgende Entwicklung. Die Nachfrage nach neuem Wohnraum in Ein- und Zweifamilienhäusern zeigt ein Rückgang von 9,2 Prozent bzw. 51 Wohnungen. Bei den Mehrfamilienhäusern (einschließlich Wohnheime) zeigte sich gegenüber dem Vorjahresquartal ein Plus der Genehmigungszahlen. Bis März wurden 520 Wohnungen geplant, darunter 109 in Wohnheimen. Dieses Ergebnis spiegelt einen Zugang von 250 Wohnungen wider. Berücksichtigt man die Wohnungen in Wohnheimen nicht, so ist ein Genehmigungsplus von 187 Wohnungen zu erkennen.

Im territorialen Vergleich der Stadt- und Landkreise in Thüringen wurden im Landkreis Eichsfeld (119) die meisten neuen Wohnungsbauvorhaben genehmigt, gefolgt von den Landkreisen Weimarer Land (87), Sonneberg (83) sowie Schmalkalden-Meiningen (68) und der kreisfreien Stadt Eisenach mit 62 Bauvorhaben. In 6 Landkreisen wurden alle Neubauvorhaben von Wohnungen in Ein- und Zweifa-
milienhäusern erteilt.

Detaillierte regionale Veröffentlichungen finden Sie hier: www.statistik.thueringen.de

pr_122_18