Wandeln auf den Spuren des frühen Bauhauses, hier im Van-de-Velde-Bau (Foto: Thomas Müller)

»Eine studentische Erfolgsgeschichte«

Weimar. Aus einer studentischen Idee hervorgegangen, ist der Bauhaus-Spaziergang aus der Weimarer Kultur- und Tourismuslandschaft heute nicht mehr wegzudenken. Tausende Besucherinnen und Besucher aus aller Welt haben bereits an den Rundgängen teilgenommen, in deren Rahmen die Geschichte des Bauhauses an seinen originären Wirkungsorten von studentischen Guides erlebbar gemacht wird. Pünktlich zum Bauhaus-Jubiläum konnte die Initiative nun ihren 50.000 Besucher begrüßen.

»Wandeln auf den Spuren des frühen Bauhauses« – bereits seit 2004 laden die studentischen Guides des Bauhaus-Spaziergangs ihre Gäste dazu ein. Dort wo zu Zeiten des Staatlichen Bauhauses Walter Gropius, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Lyonel Feininger und viele andere ihre Ideen gelebt, gearbeitet, gelehrt und gelernt haben, wird bei einem Spaziergang mit studentischen Guides die Geschichte und Gegenwart der Bauhaus-Universität Weimar erlebbar. Und eines unterscheidet den Bauhaus-Spaziergang von herkömmlichen touristischen Angeboten ganz besonders, weiß Thomas Apel, Koordinator des Bauhaus-Spaziergangs: »Das Besondere am Bauhaus-Spaziergang war es von Anfang an, dass die Geschichte des Bauhauses und der Hochschule von jedem der studentischen Guides etwas anders präsentiert wird: Angehende Architekten, Bauingenieure, Kulturwissenschaftler oder Künstler vermitteln den Besuchern aus ihrer ganz eigenen Perspektive die Historie ihrer Universität und was es heißt, an dieser besonderen Hochschule mit ihrer wechselhaften Geschichte zu studieren und zu lernen, aber auch zu leben und zu feiern.« Und das kommt bei den Besucherinnen und Besuchern der Kultur- und Universitätsstadt gut an. Der Spaziergang habe sich über die Jahre zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt und das Interesse sei kontinuierlich gestiegen, freut sich Apel.

Dies unterstreicht auch die Teilnehmerin Emmi Frank, die mit ihrer Seminargruppe unter der Leitung von Dozentin Regine Heß von der TU München, für einen Besuch nach Weimar angereist ist. Den Besuch des Spaziergangs im Rahmen ihrer Exkursion zu den Bauhaus-Stätten hatte sie angeregt, da sie die Bauhaus-Stadt bereits aus ihrem Studium an der Bauhaus-Universität Weimar kennt. Auf dem großen Spaziergang, der seit dem 22. Mai 2019 wieder angeboten wird, führt Guide Jakob Kröhn die Münchner Gäste auf einem zweieinhalbstündigen Spaziergang in das von Henry van de Velde erbaute Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar, mit seinem charakteristischen Foyer, zu den Treppenhäusern, Wandbildern und Ateliers sowie dem Gropius-Zimmer, auch besuchen sie den Ilmpark mit dem Tempelherrenhaus sowie das Haus Am Horn.


Über den Bauhaus-Spaziergang:

Hervorgegangen aus einer studentischen Initiative, ist der bei der Universitätskommunikation angesiedelte Bauhaus-Spaziergang heute zu einem äußerst erfolgreichen Projekt und festem Bestandteil des Weimarer Kulturkalenders avanciert. Die Guides, angehende Architekten, Bauingenieure, Kulturwissenschaftler oder Künstler vermitteln den Besuchern aus ihrer Perspektive die Historie ihrer Universität und was es heißt, an dieser besonderen Hochschule mit ihrer wechselhaften Geschichte zu studieren und zu lernen, aber auch zu leben und zu feiern. Folgen Sie Ihrem Guide auf einem der Bauhaus-Spaziergänge und entdecken Sie unsere historischen Gebäude, die seit 1996 zum UNESCO Weltkulturerbe zählen.

Die Touren:

Kleiner Bauhaus-Spaziergang, ca. 90 Minuten
Großer Bauhaus-Spaziergang, ca. 120 Minuten, inkl. Haus Am Horn
Bauhaus Laternen-Spaziergang, ca. 120 Minuten

Mehr Informationen und Buchung:

www.uni-weimar.de/bauhausspaziergang