„Wer ist Flüchtling? Flucht und Asyl in Deutschland seit 1945“

Jena. „Wer ist Flüchtling? Flucht und Asyl in Deutschland seit 1945“ – so lautet das Thema eines internationalen Symposiums, das das „Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts“ der Friedrich-Schiller-Universität vom 4. bis 6. Juli 2019 im Alten Schloss Dornburg nahe Jena veranstaltet.

Flucht und Asyl sind als Teil einer übergreifenden, auf Europa und Deutschland konzentrierten Migrations- und Grenzforschung seit etwa zehn Jahren in der Geschichtswissenschaft angekommen. Der integrierende Blick auf den politischen, juristischen und gesellschaftlichen Umgang damit ist in den beiden deutschen Nachkriegsstaaten jedoch bislang eher die Ausnahme geblieben.

Das Symposium will Wahrnehmungsmuster und Kategorisierungspraktiken, die sich seit 1945 im Umgang mit Geflüchteten herausgebildet haben, historisch analysieren und im interdisziplinären Austausch einordnen. Welche Auswirkungen hatten (inter-)nationale Rechtsetzungen und der Kalte Krieg? Welche Veränderungen ergaben sich aus der Entstehung neuer Formen von Migration aus nichteuropäischen Regionen? Welchen Einfluss hatten und haben neue Infrastrukturen und die Professionalisierung der Akteure seit den 70er Jahren? Vor dem Hintergrund einer nach wie vor emotional geführten öffentlichen Debatte will das Symposium dazu beitragen, den Blick für die historisch gewachsenen Bedingungen des Umgangs mit Flucht und Asyl zu schärfen.

Eine Teilnahme am Symposium ist nur möglich nach bestätigter Anmeldung per E-Mail an: jena.center[at]uni-jena.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here